Fragen an den EndspielTrainer

Moderator: Trainer

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Wolli » Mi 2. Sep 2009, 18:29

Danke Jupp, gute Besserung!
Zwiebelsaft tut Wunder.
Wolli
Schachfan
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr 26. Dez 2008, 22:25

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Jupp53 » Sa 19. Sep 2009, 21:37

Jetzt komme ich endlich zur Antwort. Nochmal kurz die Frage wiederholt: Was ist der Weg, um die verbundenen Bauern aufzuhalten?

Nach den Zügen 1.a8D TxD 2.TxT hat sich folgende Stellung mit Schwarz am Zug ergeben:

Bild

Weiß hat 2 Aufgaben:
- König zwecks Hemmung und Angriff an die Bauern und dann
- mit dem Turm den Angriff unterstützen und die Bauern abholen.
- Den Turm gegen beide Bauern zu tauschen, wenn die Bauern nicht zu gewinnen sind.

Schwarz hat die Aufgaben:
- Bauern vorziehen
- Bauern gedeckt halten
- Wenn möglich Bauern umwandeln.

Welche Züge kommen danach für Schwarz in Frage?

g3 und f4 bringen die Bauern voran. Kf4 unterstützt den weiteren Vormarsch der Bauern, stellt sich aber dem f-Bauern erst einmal in den Weg. Die Tablebases zeigen, dass Schwarz noch alles ziehen kann, und es Remis bleibt. Das hat allerdings mit richtigem Training nichts zu tun. Hier geht es um Verhalten in der Partie mit möglich hohen Chancen für beide Seiten.

Nehmen wir also je einen Post für 1. - g3, 1. - f4 und 1. - Kf4 zur Untersuchung der Varianten und am Ende wird dann das Ergebnis zusammengefasst.
http://patzer53.wordpress.com

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen nie unabsichtlich beleidigt.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
Jupp53
Schachprofi
 
Beiträge: 1238
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 16:16
Wertungszahl: Deine Zahl Minus 300

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Jupp53 » Sa 19. Sep 2009, 21:50

Nach 1.a8D TxD 2.TxT f4
Bild

Weiß stehen in dieser Stellung 2 Pläne zur Verfügung:
- König ranholen
- Vormarsch der Bauern mit dem Turm hemmen.

Schwarz muss:
- Die Bauern vorziehen und
- den König zur Deckung der Bauern mitnehmen.

Wenn Du Dir mit den shredderchess-Tablebases die Züge und Varianten ansiehst, dann werden die Züge verständlich, wenn Du jeweils den weiteren Verlauf unter diesem Gesichtspunkt anschaust. z.B. ist jetzt 3.Ta5+ Kh5 4.Tf5 die Hemmung der Bauern mittels des Turmes und ohne Hilfe des weißen Königs würde Schwarz gewinnen.

Mal eine typische Variante durchgespielt und im Hinblick auf die Pläne kommentiert:

3. Kc6 (König ranholen)
3. - f3 (Bauern vor)
4. Tf8 (Turm hemmt den weiteren Vormarsch)
4. g3 (Bauern vor)
5. Txf3 (1.Bauer erobert)
5. - Kg4 (2.Bauer wird gedeckt und der weitere Vormarsch durch Angriff auf den Turm unterstützt)

Im weiteren Verlauf ist der weiße König zu weit entfernt, um den Turm im Angriff auf den g-Bauern zu unterstützen. Schwarz kann deshalb über die Verwandlung des Bauern den Abtausch gegen den Turm erzwingen. Das geschieht entweder direkt mit 6. Txg3 oder mit Zeitverzögerung über die 1. Reihe mit z.B. 6. Ta3 g2 7. Ta1 Kh3 8. Kd5 Kh2 9. Ke4 g1D 10. TxD KxT oder auf der g-Linie mit z.B. 6. Tf8 g2 7. Kd5 Kh3 8. Tg8 Kh2 9. Ke4 g1D 10. TxD KxT.

Zusammenfassung: Schwarz opfert einen Bauern, Weiß kommt durch den Tempogewinn mit Kg4 (Angriff auf Tf3) mit seinem König nicht an den anderen Bauern.
http://patzer53.wordpress.com

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen nie unabsichtlich beleidigt.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
Jupp53
Schachprofi
 
Beiträge: 1238
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 16:16
Wertungszahl: Deine Zahl Minus 300

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Jupp53 » Sa 19. Sep 2009, 22:25

Nach 1.a8D TxD 2.TxT g3

Bild

kann Weiß direkt auf Tg8+ verzichten, weil das nach 3. - g2 noch schöner wäre. Daher sieht die Variante jetzt so aus:

3. Kc6 (König ranholen)
3. - Kg4 (Schwarz versucht diesmal die Bauern mit dem König zu unterstützen)
4. Kd5 (König ran)
4. - Kf3 (s.o.)
5. Ke5 (f-Bauer wird vom König angegriffen)
5. - f4 (Der f-Bauer wird gedeckt)
6. Tf8 (Angriff, der f-Bauer fällt)
6. - g2 (aber der g-Bauer rettet für Schwarz das Remis. Der Turm muss sich gegen ihn opfern.)

Die weiteren Varianten sind sicher selbst herauszufinden.

Zusammenfassung: Der schwarze König will die Bauern unterstützen. Das gibt Weiß die Zeit, einen Bauern von hinten anzugreifen, womit sich wieder eine Remisstellung ergibt.
http://patzer53.wordpress.com

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen nie unabsichtlich beleidigt.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
Jupp53
Schachprofi
 
Beiträge: 1238
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 16:16
Wertungszahl: Deine Zahl Minus 300

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Jupp53 » Sa 19. Sep 2009, 22:27

Nach 1.a8D TxD 2.TxT Kf4

Bild

stellt sich jetzt noch eine Frage: Kann Schwarz den weißen König mit seinem König abdrängen und die Bauern entscheidend voranbringen?

3. Kc6 (im Sinne der Frage sehen wir, was passiert, wenn Weiß den König ranholt)
3. - Ke5 (Schwarz versucht diesmal den weißen König fernzuhalten)
4. Kc5 (der weiße König versucht über die unteren Reihen näher zu kommen)
4. - Ke4 (s.o.)
5. Kc4 (f-Bauer wird vom König angegriffen)
5. - f4 (Die Bauern werden in Marsch gesetzt)
6. Kc3 Kf3 7. Kc2 Ke2(s.o.)
8. Te8+ Kf2 9. Kd2 (Weiß drängt den schwarzen König vor die Bauern - auch eine Methode, den Vormarsch zu verhindern - und nähert den König weiter an)
9. - f3 10. Tg8 g3 11. Kd3 (Jetzt muss Weiß zu der Methode im vorigen Post zurückkehren, die bereits früher im Thread vorgestellt wurde: Der Turm kümmert sich um den vorderen, der König um den hinteren Bauern)
11. - Kg2 (das ist noch einmal ein Gewinnversuch, den f-Bauern vorzuziehen)
12. Tf8! (der einzige Remiszug)
12. - f2 13. Ke2! (wieder der einzige Zug)
13. - Kg1 14. Tf7 (hier hält jeder Turmzug auf der f-Linie Remis)
Wieder lässt sich das sicher selbst herausfinden.

Zusammenfassung: Der schwarze König will diesmal die Bauern unterstützen und den weißen König abdrängen. Der Angriff des weißen Königs auf den Bauern von der Seite lässt sich nicht verhindern und wieder ergibt das Turmopfer gegen die Bauern Remis.
http://patzer53.wordpress.com

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen nie unabsichtlich beleidigt.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
Jupp53
Schachprofi
 
Beiträge: 1238
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 16:16
Wertungszahl: Deine Zahl Minus 300

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Jupp53 » Sa 19. Sep 2009, 22:50

Fazit:

In der ersten Variante opfert Schwarz einen Bauern für Zeitgewinn. Weiß kann den Turm gegen den zweiten Bauern opfern und Remis halten.
In der zweiten Variante kommt der weiße König zum Angriff auf den hinteren Bauern. Das ergibt wieder Remis.
In der dritten Variante versucht Schwarz den weißen König abzudrängen. Da er aber seine Bauern gegen den Turm unterstützen muss, kommt Weiß von der Seite zum Angriff auf die Bauern und der Turm kann sich zum Schluss gegen beide Bauern opfern.

Meine Frage zum Schluss:

Welche Unklarheiten bleiben?
http://patzer53.wordpress.com

Ein Gentleman ist ein Mann, der einen anderen nie unabsichtlich beleidigt.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
Jupp53
Schachprofi
 
Beiträge: 1238
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 16:16
Wertungszahl: Deine Zahl Minus 300

Re: Fragen an den EndspielTrainer

Beitragvon Wolli » Do 7. Jan 2010, 10:00

Hallo Jupp,
vielen Dank für Deine ausführlichen Antworten, sie haben mir sehr geholfen, sodaß keine Unklarheiten bleiben.
Im nächsten Spiel, bin ich mir sicher, zumindest Klarheit über mögliche Pläne und günstige Postionen für Turm und König zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Wolli
Wolli
Schachfan
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr 26. Dez 2008, 22:25

Vorherige

Zurück zu Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron